Überblick im Dschungel der Möglichkeiten

Das Auslandssemester ist für viele DER Höhepunkt im Studium und will deshalb gut vorbereitet sein. Doch die Fülle an Informationen zu den verschiedenen Partnerhochschulen ist schier erschlagend. Für einige Studenten mag dies wohlmöglich erdrückend wirken – vorausgesetzt, man hat sich noch keine Gedanken über seinen Auslandsaufenthalt gemacht, geschweige denn über die richtige Partnerhochschule. Auch ich bin hin und hergerissen, wohin die Reise gehen soll und in meinem Kopf spuken Gedanken wie: „Welche Universität oder Stadt kommt am besten im Lebenslauf?“, „Wo lerne ich am meisten?“, „WAS?! Nur zwei Plätze zu vergeben? Da komm ich eh nicht rein!“. All jenen, denen es genauso geht, hoffe ich, mit meinen Gedanken und inneren Konflikten vielleicht weiterzuhelfen.

Also dann: Mir geht es bei der Wahl der Partnerhochschule vor allem um den Standort. Die Stadt. Das Land. Die Kultur. Dann erst um die Universität. Da ich Spanisch bereits an der ISM lerne, bin ich durchaus offen für andere Sprachräume. Meiner Meinung nach sollte das Auslandssemester neben universitären Aspekten durch interkulturelle Faktoren definiert sein. „Welches Land oder welche Stadt interessieren mich persönlich am meisten?“, „Wo wollte ich schon immer mal hin?“

Auch das Thema Finanzen kann bei der Wahl der Partnerhochschule relevant sein. Davon will ich mich aber nicht einschränken lassen, denn seien wir mal ehrlich, die Freiheit ein Semester im Ausland deiner Wahl zu verbringen, bekommst du nicht oft.

Mir wird oft vorgehalten, dass ich doch eh nur feiern und reisen will und mit Ausdrücken wie „interkulturelle Faktoren“ meine Auswahlkriterien lediglich ausschmücke. Meine Antwort diesbezüglich ist: „Na und?“ Ich finde, dafür sollte man sich nicht rechtfertigen und ich weiß, dass interkulturelle Kompetenzen eine große Rolle spielen, da sie in unseren späteren Berufsfeldern einen hohen Stellenwert einnehmen. Ob private oder staatliche Hochschule ist bei meiner Entscheidung nicht ausschlaggebend. Ich lege großen Wert auf das Kursangebot und den Ruf der Hochschule. Da ich Communications & Marketing studiere, sollte die Hochschule auch dementsprechend Kurse anbieten oder eine Spezialisierung auf den Bereich Marketing legen.

Wo ich letztendlich hingehen werde, weiß ich noch nicht, obwohl ich stark mit dem Gedanken spiele, mein Auslandsemester in Frankreich zu verbringen. Die INSEEC in Paris oder in Bordeaux wäre für mich am attraktivsten. Dennoch werde ich mich weiter erkundigen und die Hochschulvorträge besuchen, was ich auch unbedingt weiterempfehlen würde, wenn ihr euch in der gleichen Situation befindet. Habt einfach Spaß mit der Auswahl und letztendlich auch mit dem Auslandssemester!

Autor: Per Klocker