London – eine Stadt wie keine andere

Das Auslandssemester – der Teil des Studiums, auf den sich Studenten am meisten freuen. Die Zeit, in der wir endlich unsere gewohnte Umgebung verlassen und uns auf ein drei- bis sechsmonatiges Abenteuer einlassen. Eine Chance, ein ganz neues Land so kennenzulernen, wie die Einwohner selbst. Genau diese Möglichkeit hatte ich letztes Jahr, als ich mich dazu entschied, mein Auslandssemester in London zu verbringen.

Viele fragen sich jetzt wahrscheinlich, wieso London und nicht eine Stadt im Süden? Die Antwort auf diese Frage ist ganz simpel, denn ich bin in Portugal am Strand aufgewachsen. Ich habe mich also bewusst für London entschieden, da ich das wahre Leben einer Großstadt erleben wollte. Eine Stadt, die so anders ist als mein Studienort München – viel größer, lauter und lebendiger.

Der erste Tag – wie alles begannLondon2

Als ich an einem Samstagmorgen im September München verließ um nach Großbritannien zu fliegen, war ich so aufgeregt wie schon lange nicht mehr. Drei Monate in einer fremden Stadt standen mir bevor. Nach einem kurzen Flug kam ich an meinem Ziel an und der erste Eindruck enttäuschte mich nicht. Ich war an einem Ort angekommen, wo riesige Menschenmassen durch die U-Bahn hetzten und die verschiedensten Charaktere zu sehen waren. Vom Bänker bis zum alternativen Künstler – in London gibt es nichts was es nicht gibt. Die Stadt gefiel mir auf Anhieb und umso mehr freute ich mich, an der University of Westminster studieren zu dürfen, die ihren Hauptcampus im Herzen der Stadt hat.

Am ersten Tag der Einführungswoche wurden alle internationalen Studenten in einen Raum gebracht, der einem alten Theatersaal ähnelte. Ich fühlte mich direkt in einen englischen Film hineinversetzt. Uns wurde der Ablauf der nächsten drei Monate mitgeteilt und wir hatten die Gelegenheit, viele der anderen Erasmus-Studenten kennenzulernen. Von Kalifornien bis Australien – durch das Auslandssemester konnte ich Kontakte aus aller Welt schließen und meine Englischkenntnisse deutlich verbessern.

London3Wo Freundschaften entstehen und Kulturen zusammenfinden

Das Beste am Auslandssemester war eindeutig die Stadt an sich. Wenige Städte haben mich bisher so begeistert wie London. Die meist regnerische Metropole strahlt durch ihren Charme und ihre Einzigartigkeit. Menschen aus aller Welt kommen täglich dort hin, um nur einmal an einem so vibrierenden und lebhaften Ort zu sein, wo auf der einen Seite die Queen haust und nicht weit entfernt ein Stadtteil zu Chinatown umgewandelt wurde. Kaum eine Stadt in Europa ist so vielfältig und hat so viel zu bieten. Von zahlreichen Events und Restaurants bis hin zu Sehenswürdigkeiten und Museen, welche für Studenten sogar kostenlos sind. Überall in London gibt es Läden und Lokale, wo Rabatte auf Studenten warten. Solche kleinen Dinge machen die Stadt zu einem studentenfreundlichen Ort, wo jeder seinen Platz findet.

Mittlerweile bin ich wieder zurück in Deutschland. Doch ich muss sagen, ich würde am liebsten wieder zurückkehren.

Autorin: Susana Bindner