NMUN-Blog, Teil 1: Das Fundraising-Ressort

Kaum hatte ich die Zusage zum Model United Nations erhalten, startet das interessante Projekt auch schon mit der ersten Telefonkonferenz im August. Wie sich später herausstellte, wurde Skype für die kommenden Monate mein wöchentlicher Begleiter.

Salome ClaussIch wusste nicht genau, was mich erwartete, als ich in die Delegation aufgenommen wurde, doch dies klärte sich mit dem ersten Call. Unter Anleitung der vorherigen Delegation wurden erstmal die Aufgaben und die Vorgehensweise dargestellt und danach wurden wir auch schon der Eigenverantwortung überlassen. Unser Team setzt sich aus 15 verschiedenen Bachelor- und Master-Studenten zusammen, die sowohl in Vollzeit als auch berufsbegleitend an der ISM studieren. Da wir aus fast allen Standorten der ISM bunt zusammengewürfelt sind, findet die Koordinierung immer über Skype, in wöchentlichen Calls zum Statusupdate, statt. Zu organisatorischen Angelegenheiten teilen wir uns in verschiedene Ressorts auf. Ich entschied mich für das Fundraising-Ressort, da ich bis dato noch nicht viel über den Tätigkeitsbereich des Fundraising wusste und mich gerne dieser neuen Herausforderung stellen wollte. Neben dem Fundraising-Ressort gibt es noch die folgenden Ressorts zur Auswahl: Marketing, Finance und Organisation.

Unser Fundraising-Team besteht aus vier Personen, die anfangs in vier verschiedenen Ländern verstreut waren. Ich selbst befinde mich während der kompletten Vorbereitungsphase in Shanghai, China. Doch dank der digitalen Vernetzung und Skype ist die Absprache in der Regel sehr einfach und nur bei nicht funktionierendem Internet etwas problematisch. Unser Aufgabengebiet umfasst die Finanzierung unseres Vorhabens, Ungarn in New York beim United Nations Planspiel zu vertreten. Hierzu kommen sowohl konzeptionelle als auch strategische Aufgaben. Zum einen sammeln wir Erfahrungsberichte der vorherigen Mitglieder um herauszufinden, welche Methoden und Taktiken am erfolgreichsten waren. Zum anderen erstellen wir darauf basierend Leitfäden der Email- und Telefonakquise als auch Netzwerklisten potenzieller Kontakte, um für den festgelegten Akquise-Start gut vorbereitet zu sein. Die Akquise an sich wird von der kompletten Delegation abgedeckt, so hat jeder sich mit der Kontaktaufnahme der Unternehmen beschäftigt. Weiterhin haben wir ein Crowdfunding-Projekt ins Leben gerufen. Mit einem eigens gedrehten Video unserer Delegation möchten wir für unser Projekt und einzigartige Möglichkeit der United Nations werben und um Unterstützung bitten. Den Link zu unserem Projekt findet ihr hier: https://www.startnext.com/mun2017ism.

Somit stellt sich das Ressort Fundraising als sehr divers heraus. Die Aufgaben umfassen nicht nur die Akquise an sich, sondern auch die strategische Ausarbeitung der Herangehensweise zuvor sowie die Umsetzung und Organisation im Anschluss. Ich habe also viel dazu gelernt.

Ich kann jedem nur ans Herz legen, sich für die ISM Delegation des National Model United Nations zu engagieren, da man einmal hinter die Kulissen der Vereinsarbeit, der United Nations und (in unserem Falle) Ungarns blicken kann. Seid bei der Model United Nations Delegation 2018 dabei und bewerbt euch! Es lohnt sich.

 

Autorin: Salome Clauss, Mitglied der ISM Model United Nation Delegation 2017 für Ungarn (Ressort Fundraising)