Running Dinner an der ISM – Zwischen Profiköchen und Amateurspeisebereitern

Gemeinsam mit meiner Kommilitonin Theresa habe ich das Running Dinner im Sommersemester an der ISM München organisiert. Das Running Dinner ist ein Abend, der darauf ausgerichtet ist, zu kochen, bekocht zu werden und vor allem neue Leute der ISM in einer entspannten Atmosphäre kennenzulernen. Zweier Teams kochen – oder versuchen es zumindest – entweder eine Vor- Haupt oder Nachspeise. Einige schlagen sich erfahrungsgemäß sehr professionell, während bei anderen der Fertigkuchen anbrennt. Doch bevor es soweit ist, gibt es einiges vorzubereiten.

Mit der Planung für das Running Dinner starten wir vier Wochen vor dem Event. Plakate müssen umgestaltet und gedruckt werden, die wir dann am Campus München aufhängen. Wir verteilen Gummibärchen-Burger mit Informationsbändchen in den Vorlesungsräumen, damit alle Bescheid wissen und sich anmelden können. Außerdem muss der Club für die After Party organisiert werden.

Bald ist es soweit

Zwei Tage vor dem großen Event haben sich 21 Teams angemeldet. Alle haben Lust auf einen lustigen Abend. Jetzt kommt der Teil, welcher die größte Herausforderung darstellt: die verschiedenen Teams einteilen und ihnen mitteilen, wohin sie für die verschiedenen Gänge hin müssen. Zwei haben uns kurzfristig abgesagt, jetzt ist Improvisation angesagt. Wir mobilisieren spontan Freunde und finden zum Glück jemanden der einspringt. Denn keiner soll jemanden am Abend zweimal treffen. Am Ende ist die Planung perfekt, sodass jedes Team Vor-, Haupt-, und Nachspeise bekommt und auf insgesamt zwölf verschiedene Kommilitonen trifft.

Der große Tag

Die Hauptspeise
Die Hauptspeise

Endlich ist es soweit, der Tag des Running Dinners ist gekommen: alle Teilnehmer treffen sich in der Cafeteria der ISM, wo die Professoren einen Aperitif für uns Studenten vorbereitet haben.

Meine Teampartnerin Theresa und ich haben uns dazu entschieden an diesem Abend die Vorspeise vorzubereiten. Wir bereiten einen deliziösen Salat mit Himbeeren, Feigen, Nüssen, Brie und Scampi vor –  ein echter Augenschmaus. Unsere ersten Besucher, das Team Paula und Alex, freuen sich über unser gelungenes Entree. Wir unterhalten uns, essen, hören Musik und lachen und vergessen dabei komplett die Zeit. Jetzt muss schnell ein Taxi her, welches uns zur Hauptspeise bringt – mal sehn was uns dort erwartet.

Ein aufgewecktes Mädel und ein gutaussehender junger Mann öffnen uns die Tür und freuen sich auf unser Eintreffen. Schnitzel mit Kartoffeln und Preiselbeeren, dazu Weißwein und Kerzenschein. Die Stimmung ist entspannt und das Essen wirklich ein Gaumenschmaus. Doch es heißt, man soll gehen, wenn es am schönsten ist – und das müssen wir leider auch. Denn es ist Zeit für die Nachspeise.

Als wir beim letzten Team für das Dessert ankommen, erwarten uns vier Jungs und eine Panna Cotta mit Himbeeren. Das klingt leider besser als es geschmeckt hat. Sagen wir so, wir wissen die Bemühungen von Max und Linus zu schätzen, aber da ist noch Luft nach oben. Trotzdem haben wir eine schöne Zeit zusammen.

Nach dem Essen geht es noch weiter in einen Club, wo sich alle die noch Lust und Energie haben, wieder treffen und gemeinsam die Kalorien abtanzen.

Autorin: Maya Lüfter