Nachhaltige Digitalisierung, digitale Nachhaltigkeit

Digitalisierung ist eines der großen Themen unserer Zeit. Maschinen und Menschen werden mit Informationstechnik immer weiter vernetzt. Doch welche ökologischen und sozialen Herausforderungen birgt die Digitalisierung? Für die ISM war Prof. Dr. André Reichel, Hochschullehrer für International Management & Sustainability am Campus Stuttgart, in Berlin unterwegs. Auf der Ideenkonferenz der TU Berlin zum Thema „Digitalisierung und Nachhaltigkeit: win/win oder win/lose?“ tauschte er sich gemeinsam mit anderen Experten aus.digital-future-begins

Welche Möglichkeiten bieten digitale Technologien bei der Verfolgung von Nachhaltigkeitszielen? Insbesondere die Frage nach der Entkopplung von Umweltverbrauch und Wirtschaftswachstum stand bei der Ideenkonferenz im Vordergrund. „Die Chancen bestehen vor allem in einer gesteigerten Material- und Energieeffizienz in der Produktion, in der Mobilität, bei der Energieversorgung und durch neue Geschäftsmodelle, z.B. aus der Sharing Economy“, erklärt Reichel. „Digitalisierung ist dabei aber nicht einfach virtuell, sondern sehr konkret materiell.“

Was bedeutet das? Für die Digitalisierung werden Edelmetall und seltene Erden benötigt, deren Abbau aufwändig ist und deren Endlichkeit ganz neue geostrategische Fragestellungen aufwerfen. Gleichzeitig benötigen digitale Anwendungen immer mehr Strom, sei es durch Rechenprozesse wie bei Blockchain-Anwendungen oder durch Rückgriff auf energieintensive Hardware wie mobile 5G-Netze für autonomes Fahren.

Um hier tatsächlich zur Nachhaltigkeit beizutragen, sei die Einbettung der Digitalisierung in einen klaren regulatorischen Rahmen und konkrete Richtlinien notwendig. „Zum anderen muss die Digitalisierung aber auch eingebettet werden in einen normativen Rahmen – wie z.B. durch die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen“, so Reichel.whiteboard-digitalisierung

Während der Konferenz in Berlin wurde Digitalisierung auch als soziales Phänomen diskutiert. So kamen Themen wie kollaborative Produktion und die Sharing Economy in den Blick.

An diesen Themen forscht Prof. Dr. André Reichel mit Kolleginnen und Kollegen gerade am Institut für Business Innovation & Evolution @ ISM am Campus Stuttgart. Impulse und Erkenntnisse sollen dabei auch in die Lehre miteinfließen, unter anderem in die ISM-Master-Programme Digital Marketing und Entrepreneurship sowie die berufsbegleitenden Master-Studiengänge der ISM.

Weitere Ergebnisse der Ideenkonferenz finden sich auf Prof. Reichels Wissenschafts-Blog unter: http://www.andrereichel.de/2018/03/02/digitalisation-sustainability/

Autoren: André Reichel / Ann-Katrin Dölken