Mein Weg zum papierlosen Studium – Tipps und Tricks

Schon in der Schule haben mich die unzähligen Bücher und Ordner genervt: zu schwer, zu groß; einfach unpraktisch. „Ich will das alles nicht mehr!“, dachte ich mir und habe mir daraufhin zu Beginn meines Studiums einen Laptop gekauft.

Da wir an der ISM das Glück haben, dass alle Skripte online zum Download zur Verfügung stehen, empfehle ich dir, vor Beginn des Semesters alle Skripte herunterzuladen und mit deiner Cloud zu synchronisieren. Falls du keine Cloud hast, solltest du erst einen Account bei einem Anbieter erstellen. Ich empfehle dir iCloud Drive, wenn du ein Applegerät hast oder Dropbox für alle weiteren Geräte. Dadurch hast du alle relevanten Skripte immer dabei, kannst sie jederzeit abrufen und sie zudem schnell kommentieren und dir Notizen machen. Auf diese Weise musst du die Skripte nicht mehr ausdrucken und sie jeden Tag mit in die Uni nehmen. Du ersparst dir also viel Arbeit und eine schwere Tasche.

Allerdings bin ich persönlich mit dem Laptop schnell an die Grenzen des Möglichen gestoßen: In Modulen, die sehr mathelastig sind, reicht ein Laptop meist nicht mehr aus. Dort müssen unter anderem Graphen gezeichnet und Formeln umgeformt werden. Da dies am Laptop nicht möglich ist, musste ich für solche Aufgaben also wieder zu Stift und Papier greifen. Ich habe meine handschriftlichen Notizen fotografiert und in das Skript eingefügt. Auf Dauer war mir das allerdings ein zu großer Aufwand, sodass ich angefangen habe nach einer Lösung für das Problem zu suchen.
Viele meiner Kommilitonen hatten sich zu Beginn ihres Studiums statt eines Laptops ein Tablet gekauft, mit dem sie digital handschriftliche Notizen machen konnten. Interessiert wie ich bin, wollte ich das auch ausprobieren.

„It takes some time getting used to it“, hatte ich vorher in etlichen YouTube Videos gehört. Und das kann ich bestätigen. Das Schreibgefühl auf dem Tablet ist ganz anders und hat mir anfangs große Probleme bereitet. Allerdings habe ich mich schnell daran gewöhnt und du wirst es auch. Ich empfehle dir trotzdem, das Gerät vor dem Kauf bei Freunden oder im Laden auszuprobieren.

Da ich meine ganzen Skripte bereits mit dem Laptop in meine Cloud geladen hatte, konnte ich das iPad direkt in der Uni einsetzen. Der große Vorteil eines Tablets gegenüber einem Laptop ist, wie bereits erwähnt, dass man direkt handschriftliche Notizen auf dem Skript machen kann. So konnte ich in Mathemodulen auch die Graphen und Formeln problemlos mitschreiben, ohne das Format wechseln zu müssen.

Aber würde denn ein Tablet alleine für das komplette Studium reichen? Nein. Es hat schlichtweg zu wenig Rechenleistung und spätestens bei langen Hausarbeiten, aufwendigen Präsentationen oder komplizierten Rechnungen bei Excel bekommt man Probleme. Deswegen handhabe ich es mittlerweile so, dass ich nur noch mein Tablet mit in die Vorlesungen nehme und darauf mitschreibe. Mein Laptop lasse ich daheim und erledige mit diesem lediglich aufwendigere Aufgaben.

Ein Studium ohne Laptop ist für mich unvorstellbar, da es mir viele Sachen erleichtert und den größten Einfluss auf meine Produktivität hatte. Das Tablet sehe ich allerdings nur als eine Ergänzung zu einem Laptop. Du wirst es aber unbedingt benötigen, wenn du vollständig papierlos studieren willst.

 

Autor: Tarik Kilinc