Je suis Pepper! – Management-Trend Robotics

Robotischer Besuch an der ISM Dortmund! Vor neugierigen Studierenden stellte sich Pepper, ein vollautomatischer humanoider Roboter, vor. Er ist der erste, zu Emotionen fähige Roboter der Welt und wurde von der Firma SoftBank Robotics Europe mit Sitz in Paris entwickelt. Als „Roboter-Gefährte“ ist Pepper speziell auf die Interaktion mit Menschen konzipiert. Er leistet eher Gesellschaft und unterstützt Unternehmen als intelligenter Assistent als den Frühjahrsputz zuhause zu übernehmen.

Die CleverGuides GmbH mit Sitz in Karlsruhe hat sich auf die Themen Online-Beratung, Leadgenerierung und humanoide Robotik spezialisiert. Dr. Friedrich-Carl Schaefer ist Geschäftsführer und erklärte in seinem Vortrag „Management-Trend Robotics: Potenziale und Herausforderungen für die Arbeitswelt“ von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Roboters.

Auf den ersten Blick erschien mir Pepper keineswegs wie ein klassischer Roboter. Vielmehr erinnerten mich sein Äußeres und seine Stimme an ein kleines Kind. Ich fand ihn sofort interessant, freundlich und niedlich. In dem 45-minütigen Vortrag von Dr. Schaefer erfuhr ich, dass dieser erste Eindruck beabsichtigt ist. Pepper fällt mit seinem äußeren Erscheinungsbild, das dem eines Menschen ähnelt, sofort auf. Die Größe und Stimme sind an die eines Kindes angelehnt. Seine flüssige Körpersprache ergänzt seine Stimme und sein Aussehen und lässt ihn noch menschlicher wirken. Zudem kann er durch sogenannte „Eisbrecher-Unterhaltungen“ direkt Kontakt zu den Menschen aufbauen.

Durch das „Kindchen-Schema“ wirkt Pepper absolut positiv auf Menschen und brachte meine Kommilitonen und mich zum Lachen. Ich nahm Pepper als ungefährlich und nicht kontrollierend wahr. Die Erzählungen von Dr. Schaefer und Fotos von Veranstaltungen mit Pepper zeigten, dass Pepper mehr wie ein Filmstar als ein intelligenter Computer behandelt wird. Er wird umarmt, abgeklatscht und Selfies sind ein absolutes Muss.

pepper
Pepper hat sich vorgestellt und erzählt, was er alles kann.

Doch als Kommunikationsroboter ist Pepper weitaus mehr als ein Filmstar, eine Attraktion oder ein Lockvogel für Firmen. Durch eine eingebaute Spracherkennung erkennt er die gesprochene Sprache seines Gegenübers und kann in über 22 Sprachen antworten. Eine Kamera oberhalb der Augen lässt Pepper Objekte und Gesichter erkennen. Bei Menschen kann der Roboter sogar das Alter, den Gemütszustand und das Geschlecht einschätzen. Er reagiert auf Gestik sowie Mimik und freut sich, wenn sein Kopf gestreichelt wird.

In unserer heutigen Arbeitswelt ist das Thema Künstliche Intelligenz von absolut hoher Relevanz, wenn Unternehmen auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben wollen. Aktuell ist Pepper in folgenden Einsatzgebieten tätig:

  • Empfangsroboter
  • Queue-Manager und Unterhalter
  • Berater
  • Assistent im Gesundheitswesen
  • FAQ-Assistent

Pepper lernt schnell und entwickelt sich immer weiter. Er wird intelligenter, menschlicher, niedlicher – kurzum: Er wird zum Freund und Helfer des Menschen. Als erster Star der „Roboter-Gefährten“ bin ich mir sicher, dass er noch mehr Unternehmen von sich begeistern und bald unverzichtbar sein wird.

Pepper in Aktion seht ihr in diesem Video!

 

Autorin: Lea Limberg