lernpause

Motiviert durchs Studium

Lange Vorlesungstage, Lernstress, Hausarbeiten, Präsentationen und die bevorstehenden Klausuren, all das ist für Studenten ziemlich kräftezehrend und nimmt uns manchmal jegliche Motivation.

Lustlose Phasen und Motivationstiefs kennen wir alle und die hat jeder von uns schon einmal durchlebt. Aber auch das sind nur Abschnitte und einem Tief folgt auch wieder ein Hoch. Doch wie schnell der einzelne seine Motivation wiederfindet, dafür ist er ganz allein verantwortlich.

Hier habe ich ein paar Tipps für euch, wie ihr den Stress und die Antriebslosigkeit am besten bewältigt.

Rechtzeitig anfangen. Ein effektives Zeitmanagement ist das A und O im Studium. Um Frust und Stress zu vermeiden, solltet ihr so früh wie möglich mit dem Lernen und dem Bearbeiten von Aufgaben beginnen. So vermeidet ihr Zeitdruck und habt ein besseres Gefühl, wenn alle Aufgaben pünktlich erledigt sind.

Lerngruppe an der ISM
Gemeinsames Lernen mit meinen Kommilitoninnen Lea und Lynn

Unterstützt euch gegenseitig. Gemeinsam mit Freunden und Kommilitonen macht das Lernen zum einen viel mehr Spaß und zum anderen könnt ihr euch gegenseitig aufbauen und motivieren. Trefft euch im Park oder in einem Café, fragt euch ab oder geht das in den Vorlesungen Gelernte ganz entspannt zusammen durch. So merkt ihr sofort, wo noch Unsicherheiten oder offene Fragen sind, die ihr euch direkt untereinander beantworten könnt.

Macht auch mal eine Pause. Von morgens bis abends dreht sich alles um die Uni. Hier ist es wichtig auch mal abzuschalten und den Kopf frei zu kriegen. Ein lernfreier Tag kann wahre Wunder bewirken und euch mit neuer Energie für die nächsten Tage versorgen. Aber auch kleinere Pausen zwischen den Lernphasen solltet ihr nicht vergessen. Ein kleiner Spaziergang oder ein Ausflug in die Stadt und danach seid ihr wieder fit und motiviert.

Denkt positiv. Hört sich simpel an, hilft aber. Einfach mal weg von den schlechten Gefühlen und Gedanken, die euch runterziehen, und sich sagen „du schaffst das schon“. Versucht das Unlustgefühl mit positiven Gedanken zu vertreiben und ihr werdet sehen, das hebt eure Laune um einiges. Selbstmotivation ist im Studium sehr wichtig, denn ihr allein seid dafür verantwortlich, ob ihr euch hängen lasst oder die Zähne zusammenbeißt und weitermacht.

 

Alles in allem sind solche Phasen der Überforderung und Motivationslosigkeit ganz normal und können immer mal vorkommen. Jedoch ist das kein Grund zu verzweifeln oder aufzugeben. Mit ein bisschen Eigeninitiative und Ehrgeiz überwindet jeder Student die lustlosen Zeiten und kann wieder voll motiviert in die nächsten Semester starten.

Autorin: Mia Klinger