ISM SPORTCAMP 2020 – Im Herzen des Wintersports

«Als ich das erste Mal hier am Start stand, überlegte ich mir ernsthaft, mit der Gondel wieder ins Tal zu fahren. Ich hatte die Hosen voll», schilderte Didier Cuche, der Rekordsieger der Streif-Abfahrt, seine Gefühle vor seinem ersten Hahnenkamm-Rennen. So fühlten auch wir uns, als wir vom Start aus auf die Piste unter uns blickten.

Wir befinden uns in Kitzbühel in Tirol. Im Studiengang International Sport Management haben wir die Option unser Inlandspraktikum mit drei Sportcamps zu ersetzen. Das erste davon, mit dem Thema Wintersport, verbrachten wir in Österreich. Neben dem angesprochenen Hahnenkamm-Rennen, welches jedes Jahr achtzig- bis hunderttausend Zuschauer anlockt, bietet die Region Kitzbühel eine einzigartige Dichte an Sportangeboten.

Diese durften wir hautnah erleben, denn ein einwöchiges Programm führte uns durch die Highlights. Mit unserem Skilehrer Bernhard standen wir fast jeden Tag auf den Skiern, feilten an unserer Technik auf und neben der Piste, machten eine Nachtwanderung zur Kelchalm und fuhren von dort mit dem Schlitten ins Tal.

 

Ein weiterer Höhepunkt war ein Langlauf Training, bei dem die meisten von uns das erste Mal auf einer Loipe standen. Wir hatten zwar zuerst Schwierigkeiten mit den leichten Skiern, aber schlussendlich sah es ganz ordentlich aus. Ähnlich verhielt es sich bei unserem Curling Training beim Kitzbühel Curling Club. Zuerst standen wir alle sehr wacklig auf dem Eis, bis wir zum Schluss ein echtes Match spielen konnten.

Neben den sportlichen Aktivitäten erhielten wir auch einige Einblicke ins Management der wichtigsten Branchen in Kitzbühel. So wurden wir durch die neue und hochmoderne Fleckalmbahn geführt und bekamen einen kurzen Vortrag über die Bauplanung und spätere Durchführung. Es war hochinteressant zu hören, wie viele Schritte zwischen der Idee und der Eröffnung einer neuen Seilbahn beachtet werden müssen.

Einen weiteren Vortrag erhielten wir vom Kitzbüheler Ski Club über das berühmt berüchtigte Hahnenkamm-Rennen. Nachdem wir die Streif bereits selber fahren durften, führte man uns durch die wichtigsten Ereignisse der Renngeschichte. Eindrucksvoll waren vor allem die persönlichen Erfahrungen der Rennorganisation. Trotz allen schweren Stürzen der Sportler, wiederholten organisatorischen Problemen wegen ausbleibendem Schneefall oder schlicht schlechtem Wetter – für alle Beteiligten ist das Rennen heilig und mehr als ein Sportanlass. Deshalb geben sie jedes Jahr hundertprozentigen Einsatz.

Ich freue mich bereits jetzt auf das nächste Sportcamp und bedanke mich bei allen für die tolle Zeit in Kitzbühel.

Autor: Nino Massera